Cornel van Bebber

Autor und Administrator dieser Seiten seit 1998. Rheinländer, Studium Chemie und Biologie. Entdeckte die Hummeln durch das Hummelbuch von v. Hagen. Mehr zur Entstehungsgeschichte dieser Seite. Google+: Cornel van Bebber

Website: http://aktion-hummelschutz.de

Bisherige Beiträge von Cornel van Bebber:

Bürger als Forscher: Kein Bestäubermangel in England

Mit dem Verschwinden von Hummeln und Bienen steht unsere Nahrungsgrundlage auf dem Spiel. Denn diese Insekten sind wichtige Bestäuber unserer Kulturpflanzen wie Erdbeeren, Tomaten oder Bohnen. Britische Forscher wollten in Erfahrung bringen, ob der Verlust an Hummeln und Bienen bereits zu einem Bestäubermangel geführt hat, der auch wirtschaftliche Folgen hätte. Denn wie wichtig Hummeln und…

Weiter lesen » »

12 Antworten zu “Bürger als Forscher: Kein Bestäubermangel in England”

  1. Wolfgang Kubik sagt:

    Guten Tag !
    Ich würde gerne an der „Hummelstudie“ teilnehmen.
    Dazu hätte ich gerne noch mehr Informationen.
    Z.B. Darf es nur eine Pflanze sein oder 2-3?
    Muss die Beobachtung vom Aufblühen bis zur Bildung der Samen dauern, oder kann man einen definierten Zeitraum bestimmen ?
    Müssen / sollen alle Hummelarten benannt werden, die bestimmte Pflanze besuchen oder nur Anzahl der Hummeln ?
    Für weitergehende Informationen wäre ich Ihnen sehr dankbar.
    Gruß
    Wolfgang Kubik

    P.S. Ich wohne in Bergisch Gladbach ( bei Köln), hier würde ich auch meine Beobachtungen durchführen.
    3

    • Hallo,

      ich freue mich über deinen Einsatz!
      – Natürlich können es auch mehr Pflanzen für das Austesten sein, in unserer Studie würde aber wohl eine einzige/die beste Pflanze ausreichen.
      – Eigentlich sind nur die „Ernte“-Zahlen wichtig, den Hummelbesuch musst du nicht kontrollieren, solange du weißt, dass die Blüten von Hummeln bestäubt werden. Mit „Ernte“-Zahlen meine ich: Die Samenzahl bei Blüten, die frei zugänglich waren und die Samenzahl bei Blüten, die du zum Zeitpunkt der Blüte abgedeckt hast, so dass keine Hummeln dran kommen. Eine gute Versuchspflanze hat nur Samen bei der frei zugänglichen Blüte und keine bei der abgedeckten. Und immer mal wieder rütteln, um Selbstbestäubung zu testen.
      – Die Hummelarten brauchst du nicht unterscheiden. Auch die Anzahl der Hummelbesuche ist nicht nötig.

      Ich werde mir deine Emailadresse notieren und dich in ein paar Wochen auf Neuigkeiten ansprechen.

      Viele Grüße!

  2. Kathrin P. sagt:

    Hallo Cornel,
    ich würde dich gerne unterstützen. Aber eine geeignete „Nutzpflanze“ kenne ich momentan auch noch nicht. Ich hab letztes Jahr versucht Hummeln auf meine kleinen, geschützte Dachterasse (bei Frankfurt, Innenstadtlage) zu locken. Es ist nicht einfach schnell mal an die Hummelpflanzen heranzukommen. So probiere ich immer mal dies und das. Dieses Jahr habe ich neben Pflanzen für Insekten aber auch verschied. Obstgehölze (Beeren) im Kübel dabei. Natürlich ungeeignet für solch einen Versuch, aber ich bin sehr neugierig wie sich das verhalten wird wenn die blühen. Und ich habe Echtes Herzgespann (soll ja die Hummelpflanze schlechthin sein) ausgesät (leider bislang erfolglos, 2. Versuch jetzt im Freien), bekomme aber Pflanzen demnächst, so dass ich damit den Hummeln was bieten kann, denn vieles wird auch nicht so angenommen von denen, von dem ich dachte es funktioniert. Da mein Platz begrenzt ist (5 m²) habe ich selten mehr als 2 einer Art, da ich auch noch Küchenkräuter kultiviere. Nichtsdestrotz, kamen letztes Jahr unzählige Hummeln an eine Clematis alpina (natürlich auch nicht geeignet). Dieses Jahr kam bislang nur eine Holzbiene und eine dunkle Erdhummelkönigin, aber wahrscheinlich der noch kalten Witterung zuzuschreiben. Umso schlimmer, dass sie in den nächsten Tagen verblüht sein wird und ich noch nix anderes am Blühen habe. Ich versuche dieses Jahr auch Zuckererbsen (weil ich die später mal ernten will und sie auch so schön nach oben ranken, d.h. platzsparend. Vertikal geht immer noch was auf kleiner Fläche. Sie sollen leicht zu kultivieren sein, ich werde es auf jeden Fall beobachten, ob sich Hummeln aus den Blüten was machen. Auf jeden Fall hat sich eine hohe Artenanzahl an Pflanzen auf den 5m² gelohnt, ich habe Insekten gesehen, die ich noch nie gesehen habe bei mir, geschweige denn in der Hanauer Innenstadt. Es herrschte ein reger Flugverkehr und im Gegensatz zu meinen Nachbar hatte ich kein Blattlausproblem, es gab eben auch eine dementsprechend hohe Insektenartenanzahl. Momentan habe ich 73 Pflanzenarten (einige doppelt, Herzgespann bekomme ich 3-fach plus meine Aussaat, wenn sie denn mal kommt). Die Zuckererbsensamen sind auch grad mal in der Erde.
    Mal sehen, was passieren wird.
    Ich mache auf jeden Fall mit nächstes Jahr und überlege auch noch mal welche Planze passen würde.
    Herzlichste Grüße
    Kathrin

    • Hallo Kathrin,

      das ist ganz toll. Mit Zuckerschoten kenne ich mich nicht aus, hatten aber vor Jahren mal andere Bohnen im Blumenkasten, denn laut einem Radiobericht sollten die herunterwachsen. Die Bohnen wucherten wahnsinnig, es sah grauenhaft aus und die Hummeln interessierten sich gar nicht dafür. Daher: Dir viel mehr Glück dabei!
      Herzgespann ist eine sehr gute Hummelpflanze. Da sie auch einjährig ist, könnte man sie gut aussäen und sie würde rasch blühen. Mein Wunsch wäre, wenn du testen könntest, wie man ermitteln könnte, wie viele Samen gebildet werden. Haben die nicht so ganz kleine Samen? Dann wäre evtl. eine Bestimmung durch Sammeln und Abwiegen sinnvoll. Aber wie einfach ist das am Herzgespann, Smane zu sammeln? Wenn du das alles rausbekommst, wäre das sehr gut. Das macht mich alles sehr neugierig!

      • Kathrin Pisarew sagt:

        Hallo Cornel, ja gerne werde ich probieren. Mein zweiter Aussaatversuch, nun draußen läuft gerade. Die Samen sind sehr klein ud ich hoffe, dass was keimt, ich habe diesmal eine Handvoll Samen genommen, in der Hoffnung, dass wenigenstens ein Drittel keimt, habe leider keine Info ob Dunkel-Licht-Warm oder Kaltkeimer, da im Unterschied zu den anderen Samen der gleichen Quelle nix dabeisteht, sollte es eigentlich nicht so heikel sein. Aber beim 1. Versuch aif dem Küchenfenster vor einigen Wochen ist nix gekeimt oder andere Samen nicht. Ich habe andere Anzuchterde diesmal und hoffe, dass es daran lag. Die erste Herzgespannpflanze habe ich heute bekommen und ich gehe davon aus, dass sie irgendwann blühen wird und wächst und gedeiht und ich die Samenbildung und wie man sie gewinnt in Erfahrung bringen kann. Ich hoffe aber doch sehr, dass auch meine Herzgespann-Saat aufgehen wird ;-)

        • Ich habe mir mittlerweile auch Herzgespann-Saatgut im Internbet bestellt, nach dem das ein Kältekeimer sein soll. Das macht die Erfolgschancen, jetzt noch zu Pflanzen zu kommen, nicht sehr groß. Ich drücke uns beiden die Daumen!

  3. Cornelia Kurtz sagt:

    Hallo, im letzten Jahr hatte ich viele einjährige Sommerblumen im Garten,die gern angeflogen wurden.Eine Lieblingspflanze „meiner“Hummeln war aber die Marien-Glockenblume (Campanula medium)und ich glaube davon die blauen eher als die weißen.Die Samen sind ja sehr klein,aber in den Kapseln vielleicht eher als ganzes zu verschließen um dann später die Menge zu vergleichen.Da mehrere Glocken an einer Pflanze sind,könnte allein eine Pflanze meiner Meinung nach unterschiedlich präpariert werden.Das Problem ist allerdings,dass die Pflanze zweijährig ist.Viele Grüße Cornelia

  4. thomas albrecht sagt:

    Hallo Cornel, ich würde auch gern dabei sein und euch unterstützen. wir haben seit letztem jahr einen Schrebergarten. vom Vorgänger übernommen habe ich auch einen alten Baumstamm, in dem die Blau-Schwarze Hummel wohnt. ein sehr schönes Tier und auch interessant zu sehen wenn sie im Garten fliegt.
    bei den passenden Pflanzen bin ich mir noch nicht sicher. es sind auf jedenfall grossblütige, ungefüllte die sie mögen. Fingerhut, Löwenmaul, Stangenbohnen und Weigelie sind da die Favoriten…
    lg aus Magdeburg

  5. Rene Kuhls-Oppermann sagt:

    Hallo
    Immer gut besucht wird das Gurkenkraut oder Borretsch (Borago officinalis) bei uns. Blüten sind protandrisch und über einen langen Zeitraum werden neue Blüten gebildet. Es sind allerdings sehr viele Samen pro Pflanze zu zählen und Borago officinalis ist kaum als wichtige Nutzpflanze zu betrachten.
    Grüße Rene

    • Ja, das stimmt und ich selber wollte Borrtesch testen. Leider ist die Blütenmorphologie so kompliziert, dass man als mensch nur schwer eine Fremdbestäubung durchführen kann. Ich will es aber mal probieren und dabei auch testen, ob der Vibrationsalarm des Handys dabei helfen kann.
      Dass Borretsch keine wichtige Nutzpflanze ist, finde ich für die Untersuchung nicht schlimm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.