Hummeln Umwelt-Online-Award in Gold 2002

Hummeln

NRW: Umweltminister sieht Wildbienen bedroht und will Naturschutzgesetz ändern

Sämling. Ihn braucht man, um sog. Ausgleichsflächen zu begrünen, die das neue Naturschutzgesetz aufgreift.
Das Foto Seedling von _sjg_ steht unter CC-Lizenz.

Der NRW-Umweltminister Remmel ist im Sommer auf sog. “Naturerbe-Tour” [1]. Dabei besucht er verschiedene Kleinode und informierte dabei auch über das neue Naturschutzgesetz.

Änderung des Naturschutzgesetzes

Remmel findet, dass der Wildbienenschutz sehr, sehr wichtig ist. In NRW seien 364 Wildbienenarten nachgewiesen, davon aber bereits 45 ausgestorben und 129 akut bedroht. Remmel möchte daher das Naturschutzgesetz ändern. Seine Vorhaben klingen meiner Meinung nach gut:

“Änderungen soll es unter anderen an den Regelungen für Ausgleichsflächen bei Bauprojekten geben. Dabei soll künftig nicht nur die tatsächlich verbrauchte Naturfläche berücksichtigt werden, sondern auch deren Qualität eine Rolle spielen. Bei der Bebauung von wertvollen Gebieten könne die Kompensation dann nicht mehr so laufen, dass Ackerflächen einfach in Naturräume umgewandelt werden, sagte der Grünen-Politiker. [2]

Remmel nimmt Bezug auf die sog. Eingriffsregelung in Deutschland. Gibt es nämlich Baumaßnahmen, die die Natur und Landschaft beeinträchtigen, so muss der Bauherr für eine Kompensation sorgen. Beispielsweise können für die Fläche einer neugebauten Straße auf einer gleich großen Fläche irgendwo in Deutschland Bäume gepflanzt werden. Remmel will also verhindern, dass mit der einfachen Baumpflanzung auf einem Acker die Kompensation schon erreicht wurde, wenn es sich bei der bebauten Fläche um besondere Areale, z.B. Auen, handelt.

Auch die Stellung von Naturschutzverbänden und -stiftungen soll im neuen Naturschutzgesetz gestärkt werden. Bei Veräußerungen von Schutzgebieten sollen sie künftig ein Vorkaufsrecht erhalten. Eine entsprechende Zielsetzung wurde bereits im Koalitionsvertrag festgehalten. Laut Remmel sollen Verbände zudem mehr Mitwirkungsrechte bei der Landschaftsplanung erhalten.“ [2]

Das neue Gesetz soll noch in diesem Jahr erarbeitet werden.

Links

[1]: Pressemitteilung NRW
[2]: „Welt“ berichtet vom Naturschutzgesetz


War der Artikel nützlich?
NRW: Umweltminister sieht Wildbienen bedroht und will Naturschutzgesetz ändern:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,00 von 5 (1 Stimmen).

Autor: Cornel van Bebber | Datum: 6. August 2012 - 08:53 Uhr | Update: 5. August 2012 - 17:50 Uhr | Kategorie: Hummelschutz | Schlüsselwörter: , , , , | Kommentare: 0

Autor: Cornel van Bebber
Autor und Administrator dieser Seiten seit 1998. Rheinländer, Studium Chemie und Biologie. Entdeckte die Hummeln durch das Hummelbuch von v. Hagen. Mehr zur Entstehungsgeschichte dieser Seite. Google+: Cornel van Bebber
Zeige alle Beiträge von Cornel van Bebber » »  
Holen Sie sich meinen kostenlosen Newsletter




Bonus-Material:
»Die 8 häufigsten Irrtümer über Hummeln« (pdf)
    Neues aus Hummel-Forschung & -Alltag.
    Ergebnisse wissenschaftlicher Studien.
    Neuigkeiten vor allen anderen erfahren.
    Kostenlos. Werbefrei. Jederzeit kündbar, ohne eine Frist einzuhalten.







Einen Kommentar abgeben





(wird nicht öffentlich)



Suchen Sie Neuigkeiten? Hier finden Sie die News...



© van Bebber, Cornel | Kontakt & Impressum. Hummeln: Aktion-Hummelschutz.
Diese Seite ist nicht nur urheberrechtlich geschützt, sondern auch mit einigen Kosten und Mühen erstellt worden. Sei fair und kopiere keine Teile dieser Seite. Nachdruck und Weiterverbreitung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung. Trotzdem kann man Inhalte unter bestimmten Bedingungen legal nutzen: Urheberrecht, Haftungsauschluss und Datenschutz. Icons via Font Awesome by Dave Gandy - http://fontawesome.io