User zweifeln Aussagen des Deutschen Imkerbunds an

Welche Interessen verfolgt der Deutsche Imkerbund? User glauben zumindest an eine geschönte Darstellung bzgl. des dramatischen Bienensterbens, um der mächtigen Landwirt-schaftslobby mit ihrem intensiven Insektizideinsatz nicht gefährlich zu werden.

 Green Apple Bee!
Das Foto Green Apple Bee! von Danny Perez Photography steht unter Foto unter Creative Commons License-Lizenz.

 

Bienensterben? Der Imkerpräsident – und auch andere staatliche Stellensprechen davon, dass die Zahl der Bienenstaaten zuletzt sogar gestiegen sei. So gebe es zwar ein Bienensterben, Panik sei aber nicht richtig:

“Es ist keinesfalls so, dass die Bienen aussterben.”

Doch User – offenbar selbst Imker und mit der Materie vertraut – gehen auf Distanz. Sie sehen weiterhin ein massive Probleme und beschreiben eine ganz andere Realität:

“Als Nebenerwerbsimker kann ich auf 80% meiner Standplätze nicht mehr imkern. In diesen Todeszonen für Insekten sind so viele Insektizide im Boden eingelagert, dass Bienen, Schmetterlinge und Hummeln nicht mehr überleben.
Dass der deutsche Imkerbund dies nicht zur Kenntnis nimmt und in Sachen Bienenvolksterben Entwarnung propagiert, steht in keinem Verhältnis zur Realität, sondern erfüllt alleine die Vorgaben des ihm übergeordneten Landwirtschaftsverbandes.”

Die Unterstellung: Der Präsident hat andere Interessen, das Bienensterben klein zu reden, er folgt den Vorgaben der Landwirtschaftsindustrie:

“Selbstverständlich will man von Seiten der Landwirtschaftslobby keine Kritik zu dem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln aufkommen lassen. Die Auswirkungen dieser Nervengifte mit bis zu 19 Jahren Halbwertszeit sind jedoch so verheerend, dass, auch wenn wir schnell handeln, unsere Böden noch Jahrzehnte für Nutzinsekten tödlich wirken.”

Noch weitere, deftige Kommentare folgen.

Von dieser Seite aus kann man nicht überprüfen, welche Wahrheit in den Zitaten – egal von welcher Seite – steckt. Es sollte aber zu denken geben, den Zahlen und Angaben des Imkerbunds nicht einfach nur deshalb Glauben zu schenken, weil dieser das Wohl der Insekten im Kopf habe.

Insofern muss ich vor diesem Hintergrund leider kritisch auch meinen eigenen Artikel ändern.

UPDATE 20.05.2011: Der MDR spricht auch von Bienensterben. Bei den Zahlen des mdr fragt man sich, wie der Imkerverband so “harmlos” argumentieren kann:

Selten starben so viele Bienen wie in diesem Winter: In Deutschland gingen bis zu 200.000 Bienvölker ein.
Quelle

 
Email-Adresse:

Vorname:

Nachname:
Selbstverständlich ist der Newsletter kostenlos und jederzeit abbestellbar - mit nur einem Klick. Ausführliche Informationen...

Bewertung

War der Artikel nützlich?

User zweifeln Aussagen des Deutschen Imkerbunds an:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Sei der Erste, der bewertet!)
Loading ... Loading ...

Kommentare:

Bislang keine Kommentare.


Autor: Cornel van Bebber | Datum: 9. April 2011 - 12:10 Uhr | Update: 26. August 2011 - 21:55 Uhr | Kategorie: Links | Schlüsselwörter: , , , , , | Kommentare: 0 | Lizenz: Creative Commons: Ich stelle diesen Artikel unter die Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 3.0. Es ist gestattet, diese Nachrichten zu nichtkommerziellen Zwecken ohne Änderungen und unter Nennung des Urhebers weiterzuverbreiten. Dazu gehört auch die Einbindung in eigene Web-Seiten. So erfüllt man die Lizenz (Code zum Kopieren): van Bebber C, 2014: <a href="http://aktion-hummelschutz.de/user-zweifeln-aussagen-des-deutschen-imkerbunds-an/" title="User zweifeln Aussagen des Deutschen Imkerbunds an" target="_blank">User zweifeln Aussagen des Deutschen Imkerbunds an</a>. Lizenz: <a href="http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/" target="_blank">CC BY-NC-ND 3.0</a>

Autor: Cornel van Bebber
Autor und Administrator dieser Seiten seit 1998. Rheinländer, Studium Chemie und Biologie. Entdeckte die Hummeln durch das Hummelbuch von v. Hagen. Mehr zur Entstehungsgeschichte dieser Seite. Google+: Cornel van Bebber
Zeige alle Beiträge von Cornel van Bebber » »  

0 Kommentare

Pings:

Einen Kommentar abgeben

  • (wird nicht öffentlich)