Hummeln Umwelt-Online-Award in Gold 2002

Hummeln

Was passiert, wenn man eine Hummelart entfernt?

Rittersporn Samen

Samen des Rittersporns, einer typischen Hummelpflanze. 32% weniger Samen wurden produziert, wenn eine einzige Hummelart fehlte.

153 Milliarden Euro sind die Bestäuberdienste unserer Insekten weltweit und pro Jahr wert. Komplizierte Formeln und mathematische Modelle sind die Grundlage solcher Zahlen.

Andere Forscher entwickelten Modelle, mit denen sie nicht die ökonomischen, sondern die ökologischen Folgen abschätzen wollten. Interessant war, dass derartige Modelle zu dem Schluss kamen, dass der Verlust eines Bestäubers nicht automatisch negativ sein muss. Letztlich würde ein Konkurrent um Nektar und Blütenstaub (Pollen) wegfallen, andere Arten hätten es also leichter, die Blüten zu bestäuben.

Das Ziel der Studie

Amerikanische Forscher haben nun auf alpinen Wiesen in den Rocky Mountains diese Modelle in der Praxis getestet. Sie konzentrierten sich auf die Untersuchung der sogenannten Blütenstetigkeit. Dies bedeutet, dass ein Tier nur Blüten einer einzigen Art besucht und Blüten anderer Arten links liegen lässt. Dies ist vorteilhaft für beide Lebewesen: Die Pflanzen erhalten so nur Blütenstaub der selben Art, was zur gehäuften Befruchtung und Vermehrung führt. Auch für die Hummeln ist das blütenstete Verhalten von Vorteil, denn die Ausbeutung einer Blüte ist eigentlich schwer. Sie müssen für jede Blütenform daher erst das richtige Sammelverhalten zur effektiven Ausbeutung der Blüte erlernen. Dies lohnt sich, wenn das einmal erlernte Verhalten immer wieder an Blüten der selben Art genutzt wird, der Sammelertrag steigt folglich an. Dies wäre nicht der Fall, wenn immer wieder neue Blüten (-formen) besucht würden.

Mit dieser Methode wollten die Forscher abschätzen, was es für Auswirkungen auf die Pflanzen hat, wenn ein Bestäuber fehlt.

Die Methode

Sie steckten mehrere 20 Meter x 20 Meter große Untersuchungsflächen ab, die untereinander aber mindestens einen Kilometer entfernt waren. In den Sommern 2010 und 2011 beobachteten sie, dass dort elf Hummelarten vorkamen. Im Experiment fingen sie jeweils eine Hummelart mit Netzen ein, die anderen konnten weiterhin ungehindert die Blüten besuchen. Dies wiederholten sie mit insgesamt sechs der elf Arten auf 20 Versuchsflächen.

Waren alle Hummeln der „Ziel-Art“ entfernt, mussten die Forscher genau beobachten.
1. Welche Pflanzen besuchten die Hummeln? Blieben sie blütenstet?
2. Daneben ermittelten sie mit dem Mikroskop, wie viel Pollen der gleichen Art die Hummeln transportierten.
3. Wie viel Pollen der passenden Art blieb auf der Narbe der Blüte liegen?
4. Wie viele Samen wurden letztlich produziert?

Die untersuchte Pflanze war der Rittersporn, eine typische Hummel-Trachtpflanze.

Die Ergebnisse

Tatsächlich stieg die Anzahl der einzelnen Hummeln auf einer Fläche an, wenn die Biologen eine Hummel-Art entfernten (auf sieben von 20 Versuchsflächen). Die anderen Arten hatten also tatsächlich einen Konkurrenten weniger.

Aber auch für sie lohnte sich das nicht. Die Blütenstetigkeit sank ab. In 78% der Fälle sind die Hummeln blütenstet, doch nach der Entfernung einer Art waren es nur noch 66%. Natürlich war der Blütenstaub, den sie transportierten, dann auch nicht mehr „sortenrein“: 18% mehr gemischter Pollen waren das Resultat.

Beinahe zwei von drei Pollenkörnern, die auf einer Narbe der Rittersporn-Blüte kleben blieben, waren im Normalfall von der gleichen Art, also von anderen Rittersporn-Pflanzen. Fehlte eine Hummel-Art, war nur noch etwa jedes zweite Pollenkorn vom Rittersporn (56%), die übrigen Pollen waren nutzlos und kamen von anderen Pflanzen.

Schlussendlich führte das zu einer deutlichen Reduktion der Vermehrungsfähigkeit: Die Rittersporn-Pflanzen produzierten pro Blüte in dem Gebiet, in denen eine einzige Hummel-Art fehlte, 32% weniger Samen.

Fazit

Die Forscher schließen daraus, dass der Verlust einzelner Arten dramatische, ökologische Auswirkungen hat. Diese können auch nicht dadurch ausgeglichen werden, dass andere, verbleibende Arten häufiger vorkommen. Für die Reproduktionsfähigkeit ist offenbar der Artenreichtum der Bestäuber wichtig.

Literatur


War der Artikel nützlich?
Was passiert, wenn man eine Hummelart entfernt?:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,78 von 5 (9 Stimmen).

Autor: Cornel van Bebber | Datum: 18. August 2013 - 02:00 Uhr | Update: 17. August 2013 - 16:54 Uhr | Kategorie: Biologie der Hummeln, Hummelschutz, Trachtpflanzen | Schlüsselwörter: , , , , , , | Kommentare: 5

Autor: Cornel van Bebber
Autor und Administrator dieser Seiten seit 1998. Rheinländer, Studium Chemie und Biologie. Entdeckte die Hummeln durch das Hummelbuch von v. Hagen. Mehr zur Entstehungsgeschichte dieser Seite. Google+: Cornel van Bebber
Zeige alle Beiträge von Cornel van Bebber » »  
Holen Sie sich meinen kostenlosen Newsletter




Bonus-Material:
»Die 8 häufigsten Irrtümer über Hummeln« (pdf)
    Neues aus Hummel-Forschung & -Alltag.
    Ergebnisse wissenschaftlicher Studien.
    Neuigkeiten vor allen anderen erfahren.
    Kostenlos. Werbefrei. Jederzeit kündbar, ohne eine Frist einzuhalten.







5 Kommentare

  1. Huberta | | Link zum Kommentar

    Gibt es in der Studie auch eine Erklärung für die Verhaltensänderung der Hummeln? Warum nimmt die Blütenstetigkeit ab?

    Antworten
     
    • Cornel | | Link zum Kommentar

      Das scheint allgemeingültig anerkannt zu sein und wurde nicht besonders erklärt:

      Thus, pollinator floral fidelity may be responsive to the changes in
      the floral reward landscape as competing species are lost from or
      added to a system.

      Wenn dich das interessiert, könnte ich dir die Studie mailen.

      Antworten
       
  2. Hermann Schultka | | Link zum Kommentar

    Seit vielen Jahren beschäftige ich mit Hummeln im Garten,sowie mit Biologie, Verhalten
    dieser Nützlingen und interessanten Insekten mit meinen Schülern.
    Ihre Arbeiten dind mir dabei sehr hilfreich.Hauptschuld an der Liebe zu den Hummeln
    trägt Eberhhard von Hagen!
    Herzliche Grüße,
    Hermann Schultka

    Antworten
     
  3. Ronald | | Link zum Kommentar

    Meiner Meinung nach sollte man jede Tierart erhalten. Die trolligen Hummeln kenne ich schon von klein auf. Großeltern hatten Landwirtschaft und jetzt noch einen großen Garten, da sind auch sehr viele Hummeln unterwegs. Für Veränderungen ist ja bekanntlich oft der Mensch schuld.

    LG
    Ron

    Antworten
     

Pings:

Einen Kommentar abgeben





(wird nicht öffentlich)



Suchen Sie Neuigkeiten? Hier finden Sie die News...



© van Bebber, Cornel | Kontakt & Impressum. Hummeln: Aktion-Hummelschutz.
Diese Seite ist nicht nur urheberrechtlich geschützt, sondern auch mit einigen Kosten und Mühen erstellt worden. Sei fair und kopiere keine Teile dieser Seite. Nachdruck und Weiterverbreitung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung. Trotzdem kann man Inhalte unter bestimmten Bedingungen legal nutzen: Urheberrecht, Haftungsauschluss und Datenschutz. Icons via Font Awesome by Dave Gandy - http://fontawesome.io