Nahrungsmangel ist Ursache Nr. 1 für Artenschwund (Studie)

Die intensive landwirtschaftliche Nutzung von Flächen ist Hauptursache für das Verschwinden von Hummelarten wie der Distelhummel und anderer Insekten. Nahrungsmangel ist ursächlich für den Artenschwund.

Diese Aussage war zuletzt weder eine Neuigkeit noch umstritten, beruhte aber auf Spekulationen. Es gab einfach keine zuverlässigen Daten aus der Zeit vor 1950, als die Landwirtschaft noch keine Agrarindustrie war.

Niederländische Forscher haben nun mit einem Trick diese Datenlücke geschlossen. Sie konnten beweisen, dass mit dem Verschwinden von Hauptnahrungspflanzen auch Insekten seltener wurden. Außerdem ergaben sich dadurch Empfehlungen für eine Förderung der seltenen Arten, z.B. der Distelhummel.

Ernähren sich Hummeln ungesund?

Viele Hummeln ernähren sich für unsere Begriffe überhaupt nicht ausgewogen und vielfältig. Sie sind Nahrungsspezialisten, bevorzugen also nur eine oder wenige Pflanzenarten. Dazu kommt, dass sie nur zwei Produkte zu sich nehmen: Nektar als Energieträger (Zucker im Nektar enthält viele Kilokalorien!) und Blütenstaub (Pollen) zur Ernährung ihrer Nachkommen.

Während die Insekten beim Nektar nicht so wählerisch sind, produzieren manche Hummelarten weniger Nachwuchs, wenn der Blütenstaub nicht von der favorisierten Pflanze stammt. Manchmal wird gar kein Nachwuchs produziert.

Wird also die Nahrungspflanze ausgerottet, verschwindet mit ihr auch die Hummel.

Was fressen die seltenen Arten?

Die niederländischen Forscher fragten sich, wie man beweisen kann, dass Hummeln (und andere Bestäuber) wegen fehlender Nahrungspflanzen seltener geworden sind. Holland ist durch die ausgeprägte Landwirtschaft dafür sicherlich ein gutes Untersuchungsgebiet.

We investigate whether and to what extent loss of preferred floral resources drives bee population trends in The Netherlands, one of the most human-modified and intensively farmed countries in the world.
Scheper, 2014

Die Forscher mussten also herausfinden, ob häufige Insektenarten ein breites Nahrungsspektrum haben, seltene aber von wenigen Pflanzenarten abhängig, die nach 1950 selten geworden sind. Vorher waren die Arten noch häufig gewesen.

Seltene Arten beobachtet man natürlich auch selten bei der Nahrungsaufnahme. Die Ermittlung der bevorzugten Pflanzenart ist dadurch sehr schwierig. Außerdem würde man einen Fehler machen, wenn man schauen würde, welche Pflanzen die Tiere heute besuchten. Schließlich könnte es sich dabei nicht um die bevorzugte, sondern vielleicht nur um eine Ersatzpflanze handeln.

Das Museum bot die Lösung

Die Forscher untersuchten die bevorzugte Nahrungspflanze anhand der Pollenkörner, die sich im Pelz der Tiere fanden, als sie in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts für Insektensammlungen aufgespießt wurden. Solche entomologischen Sammlungen gibt es in vielen Naturkundemuseen, die Forscher nutzten die

[…] Natural History Museums of Amsterdam, Leiden, Leeuwarden, Rotterdam, Tilburg, Wageningen, and Brussels (Belgium).
Scheper, 2014

Ergebnisse

  • Es besteht bei denjenigen Tieren, die eindeutige Nahrungsvorlieben haben, ein Zusammenhang zwischen ihrer Seltenheit und dem Verschwinden ihrer Nahrung.
  • Unter den untersuchten Arten ergab sich ein Ranking in der Spezialisiertheit. Zudem zeigte sich, dass alle diese Arten auf der Roten Liste stehen:
    1. Waldhummel, Bombus sylvarum (stark gefährdet, Kategorie 2 aktuelle Rote Liste NRW)
    2. Veränderliche Hummel, Bombus humilis (vom Aussterben bedroht, Kategorie 1)
    3. Distelhummel, Bombus soroeensis (gefährdet, Kategorie 3)
    4. Feldhummel, Bombus ruderatus (ausgestorben, Kategorie 0, letzte Sichtung 1947)
    5. Bombus jonellus, Heidehummel (vom Austerben bedroht, Kategorie 1)
  • Die Distelhummel ernährt sich bevorzugt von Glockenblumen und Sandglöckchen. Für die anderen Hummelarten veröffentlichten die Forscher leider keine Pflanzenarten.
  • Viele seltene Arten nutzen Pflanzen, die auf Wiesen wachsen. Da die Bauern kaum noch Wiesenklee regelmäßig anpflanzen, fehlt diese Nahrungsgrundlage. Manche Arten weichen auf den Garten aus (Glockenblumen!), andere kommen aber nicht in Siedlungsnähe und werden dadurch immer seltener.
  • Arten, die von Kulturpflanzen leben, zeigen Populationszuwächse. Dies betrifft alles Arten, die nicht gefährdet sind:
    1. Wiesenhummel, Bombus pratorum (ungefährdet)
    2. Bombus hortorum, Gartenhummel (ungefährdet)
    3. Dunkle Erdhummel, Bombus terrestris (ungefährdet)
    4. Ackerhummel, Bombus pascuorum (ungefährdet)
    5. Steinhummel, Bombus lapidarius (ungefährdet)
  • Es gibt auch einen Zusammenhang zur Größe des Insekts: Je größer, desto eher selten: „Zwar können größere Arten weiter fliegen und mehr Nahrung sammeln. Gleichzeitig benötigt ihr Nachwuchs aber viel mehr Pollen und Nektar. Wir glauben, dass sie deshalb bei Nahrungsknappheit schneller in die Klemme geraten.“

Empfehlungen der Studie

Setzt Pflanzen, die viel Blütenstaub bieten

Nektar holen sich die Tiere anderswo, weil sie beim Nektar nicht so stark spezialisiert sind.

Säht keine Blütenmischung, kauft bestimmte Stauden!

Unsere Studie zeigt: Wenn man einjährige Blumen säht, ist das prima für viele Arten. Am meisten profitieren davon aber die Arten, denen es eh besser geht. Will man den am stärksten betroffenen Arten helfen, muss man gezielt ihre Wirtspflanzen fördern, da reichen die allgemeinen Blütenmischungen nicht.“ Spezialisten wie die Distelhummel brauchen auch spezielle Hilfe (Glockenblumen!).
Quelle: Deutschlandfunk

Setzt spät blühende Arten

Gerade spät blühende (=Juli!) Arten sind weniger geworden. Im Frühling können auch Kulturpflanzen oder robuste Pflanzen wie Raps, Weiden, Prunus-Arten und auch Löwenzahn eine Ressource darstellen. Blütenangebote sind für spät erscheinende Arten daher ein großes Problem. Die Studie empfiehlt Pflanzen, die zur Familie der Fabaceae gehören.

Literatur und Links

Möchten Sie den Artikel teilen?

War der Artikel nützlich?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (38 Stimmen: 4,76 von of 5)
Loading...

9 comments on “Nahrungsmangel ist Ursache Nr. 1 für Artenschwund (Studie)Kommentar verfassen →

    1. Die Originalquelle / die Wissenschaftler geben hier nur die Familie der Glockenblumengewächse an, keine Artnamen. Sie sagen im Gespräch im Deutschlandfunk aber, dass es sich um Glockenblumen handelt, die im Garten wachsen, so dass man wahrscheinlich in jeder Gärtnerei fündig wird. In der Originalarbeit (o.g.) ist aber eine Kontakt-Email angegeben, so dass du da sicherlich nachfragen könntest.

  1. Ich habe festgestellt, daß z.B. Boretsch in meinem Garte kaum, in einem ca. 1 Km. entfernten Garten aber stark besucht wurde, Auf der Blüte einer Lanzettdistel sammelten 4 Honigbienen und eine junge Ackerhummel friedlich nebeneinander Nektar / Pollen. Stockrosen und Weidenröschen wurden auch gut besucht, ebenso der blaue Eisenhut. Mein großes Angebot an Nachtkerzen wurde aber abgelehnt. Im Laufe des Jahres konnte ich alle 6 im Siegerland einheimischen Arten feststellen. Die helle Ackerhummel lasse ich mal außen vor. Eine auffallend graue Art wage ich nicht selbst zu bestimmen,

  2. Tja, das ist ja ein Ding.
    In meinem Garten hatte ich in diesem Hummel-Sommer recht viele Hummeln und zwar in den Blüten von. Borretsch, Majoran, Oregano, lüten, verschiedene Minzsorten, Stockrosen, Maggi-Kraut, Lavendel, roter Strauchbasilikum, u.a.
    Da ich erst in diesem Jahr mit dem Hummel-Virus infiziert wurde, habe ich mich bei NABU und BUND informiert. Dort habe ich interessante Plfanzen gefunden, die aber erst im nächsten Jahr zur Geltung kommen werden.
    Wenn ich so richtig informiert bin, dann ist das auch woh so, das nicht jede Hummel auf alle Plfanzen anspringt. Vielleicht sind da unsere Hummeln auch Feinkoster und nicht jede Hummel hat immer auf die selbe Pflanze gerade Appetiert.
    Aber vieleich gibt es ja auch noch andere Grüne.
    Empfehlen würde ich auf jeden Fall eine Hummel-Artenliste. Diese ist sehr interessant und hilft recht gut. Diese gibt es kostenlos beim BUND.

  3. Im vergangenem Jahr habe ich 17 Nester In einer Lehmziegelmauer gehabt.In diesem Jahr war alles leer.In diesem Jahr habe ich im Frühling nur 4 Königinnen ausmachen können.Dann die Freude.Im Beinwell hat es schon gewimmelt.Im Borretsch noch mehr In der Lavendelblüte,leider nur 2 Büsche, gegenseitige Konkurenz .Danach waren alle fort.Jetzt setze ich speziell hummelfreundliche Herbstblüher damit mir so etwas nicht nochmal passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.